Allgemeines - Hundepatenschaft

Direkt zum Seiteninhalt


Seit über 100 Jahren gibt es Rettungshundestaffeln im DRK. Rettungshunde werden eingesetzt, um vermisste Personen aufzuspüren, die sich in Lebensgefahr befinden.
Als Mitglieder des DRK arbeiten wir ausschließlich unentgeltlich und ehrenamtlich. Alle Einsätze, zu denen wir gerufen werden, sind für Betroffene kostenlos. Materialbeschaffung, Ausrüstungsgegenstände oder Wartung der Fahrzeuge erfordern aber enorme finanzielle Aufwendungen, die wir mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln bei Weitem nicht abdecken können. Um diese Leistungen überhaupt erbringen zu können, sind wir wie alle anderen Rettungshundestaffeln des DRK auf Sponsoren, Spenden, Förderungen und Patenschaften angewiesen.
Mit der Übernahme einer Patenschaft können auch Sie uns bei der der Finanzierung der Rettungshundearbeit unterstützen.
Ausbildung und ständiges Training erfordern von Hundeführer und Hund einen hohen Zeitaufwand und extreme Belastungen für beide Seiten; die Ausbildungsinhalte der Rettungshundearbeit beschränken sich dabei nicht nur auf die Ausbildung der Hunde, sie erfordert auch eine intensive Ausbildung des Hundeführers. Damit ein Rettungshundeteam in den Einsatz gehen kann, muss eine Prüfung abgelegt und nach jeweils 1 1⁄2 Jahren erneuert werden.

13.07.2018
Zurück zum Seiteninhalt